Windows HPC with Burst to Windows Azure: Application Models and Data Considerations

Microsoft hat ein Whitepaper „Windows HPC with Burst to Windows Azure: Application Models and Data Considerations“ veröffentlicht. Vorteile der Erweiterung des eigenen HPC-Clusters um Azure-Knoten liegen darin, dass man kurzfristig und kurzzeitig die eigenen Rechen-Ressourcen erweitern kann, um z.B. hohen CPU-Bedarf bei der Monats- oder Jahresabrechnung zu bewältigen. Es ist keine Anschaffung neuer Hardware nur für diese „Peak-Zeit“ nötig, sondern man mietet genau die benötigten Ressourcen für genau die Zeit, in der sie benötigt werden.
Dabei ist zu beachten, dass dies (mit dem aktuellen Windows Server 2008 R2 SP1) nicht für die im HPC-Bereich klassischen MPI-Anwendungen möglich ist. Stattdessen beschreibt Microsoft, wie man die Anwendung mittels Parametric Sweep, SOA oder Excel UDF Offloading in die Cloud bringt. Das Whitepaper gibt ebenfalls Hinweise für die Anwendungsentwicklung und das Datenmanagement in der Cloud. Microsoft stellt ebenfalls Code-Beispiele bereit.

Advertisements

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: